Taktische Taschenlampe – Das ultimative Selbstverteidigungstool?

Taktische Taschenlampen sind Taschenlampen unterschiedlichster Größen, die funktionell, robust, wasserdicht oder spritzwassergeschützt und leicht mit sich zu führen sind. Sie gehören in jedes Auto und jeden Haushalt und sind beim abendlichen Gassi gehen mit dem Hund nicht wegzudenken.

Taktische Taschenlampen sind nützliche Werkzeuge und eignen sich hervorragend zur Selbstverteidigung. Sie können zum Blenden und als Schlagkraftverstärker genutzt werden und sind in der kurzen Version fast überall legal zu führen, sofern keine Zusatzfunktionen, wie Elektroschocker verbaut sind.

taktische Taschenlampe

Die kleinen Modelle können am Schlüsselbund, oder in Hosen und Jackentaschen geführt werden. Zudem sind hochwertige Taschenlampen sehr preiswert zu erhalten und genügen schon in den untersten Preisklassen vielen Ansprüchen.

Neben den offensichtlichen Vorteilen die Lampen bieten, erfüllen sie im Notfall die Funktionen eines Glasbrechers und können als Kubotan (palm stick, self defence stick, Schlagkraftverstärker) verwendet werden. Dem Kubotan, dessen Einsatzmöglichkeiten und Unterschiede im Design haben wir uns in einem früheren Beitrag gewidmet.

Größere Stabtaschenlampe können im Notfall als Schlagstock benutzt werden. Hier ist allerdings auf die Gesetzeslage zu achten. In der BRD unterliegen bestimmte Modelle, jene die einem Schlagstock ähneln, einem Führverbot in der Öffentlichkeit.

Die Rechtslage sehen wir uns weiter unten noch genauer an.

Kurzübersicht: Taktische Taschenlampen für die Selbstverteidigung

  • Aufsehen erregen durch Licht!
  • Blenden im Selbstverteidigungsfall!
  • Einsatz als Schlagkraftverstärker, Nervenstock oder Kubotan.
  • Kurze Modelle die vom Gesetzgeber nicht als Schlagstock eingestuft werden, sind so gut wie überall zu führen erlaubt.

Taktische Taschenlampe – technische Daten

  • Gehäuse: Das Gehäuse sollte jedenfalls aus Metall sein und Zacken aufweisen. Diese können als Glasbrecher, oder zur Notwehr gebraucht werden und die Schlagkraft verstärken.
  • Gewicht: Je leichter und handlicher, umso bequemer ist sie zu führen und umso wahrscheinlicher ist sie verfügbar, wenn du sie brauchst. Diesen Aspekt solltest du keinesfalls unterschätzen. Ein kleines Billigmodell ist dann mehr wert, als der massive Testsieger in allen Kategorien.
  • Halogen: Mittlerweile sind Halogenlampen ebenso wie die gute alte Glühbirne, den Energiesparbemühungen der EU zum Opfer gefallen.
  • LED: Hier werden Leuchtdioden zur Lichterzeugung eingesetzt. Sehr energieeffizient. LEDs sind mittlerweile Standard was Taschenlampen betrifft.
  • Lumen: Ist die physikalische Einheit für den Lichtstrom. Vierzig Watt einer Glühbirne entsprechen der Strahlungsleistung von 430 Lumen. Die Werte sind abhängig von der Art der Lichtquelle. Hier kannst du grob in Glühlampen, Lichtsparlampen und LED unterscheiden. Umrechnung. Wir empfehlen Lampen mit 1000 Lumen oder mehr zur Selbstverteidigung, damit ausreichend Blendfunktion gegeben ist
  • Modi: Viele Taschenlampen verfügen über unterschiedliche Lichtstärken und Lichtkegel die man wählen kann.
  • Stoboskop: Ist eine Art Blitzlicht und Alarmfunktion. Es gibt Stroboskop Taschenlampen, die per Zufallsgenerator Lichtblitze generieren. Das bietet im Falle der Selbstverteidigung eine bessere Möglichkeit den Aggressor zu blenden, da er sich nicht auf ein bestimmtes Lichtmuster einstellen kann.
  • Lichtkegel: Bei höherwertigen Modelle lässt sich der Lichtkegel einstellen.
  • Reichweite: Bei gebündeltem Strahl werden 200 Meter und mehr erreicht.
  • Stoßfestigkeit: Sollte bei allen Modellen gegeben sein.
  • wasserdicht: Mit einem wasserdichten Modell bist du am besten beraten.
  • Akku: Neben den Modellen mit fest verbauten Akkus, die bequem per USB Anschluss aufzuladen sind, gibt es die Varianten die mit Batterien betrieben werden. Hier können natürlich auch Akkus verwendet werden. Das erfordert aber ein zusätzliches Ladegerät, macht aber weniger abhängig vom verbauten Akku.
  • Holster: Manche Modelle werden mit einem Gürtelholster geliefert und können so bequem am Gürtel transportiert werden. Das trägt zwar etwas auf, macht die Taschenlampe aber gut erreich- und verfügbar.
  • Klipp: Ein Gürtelklipp trägt kaum auf und ermöglicht sicheren Transport in der Hosentasche.
  • Bedienbarkeit: Bei taktischen Taschenlampen, sollten die gewünschten Funktionen intuitiv und unkompliziert anzusteuern sein. Auf die Bedienbarkeit mit Handschuhen ist ebenfalls zu achten.

Wieviel kosten brauchbare taktische Taschenlampen?

Taktische Taschenlampen sind schon ab wenigen Euro erhältlich. Es gibt durchaus brauchbare Modelle im Doppelpack, ab knapp 10 Euro Gesamtpreis zu kaufen.

Natürlich können diese Modelle mit Spitzenmodellen nicht mithalten, aber sie sind klein handlich, meist zuverlässig und machen auch Licht.

Hervorragende Modelle, wie die Nextorch TA30 sind bereits ab 80 Euro zu erhalten.

NEXTORCH TA30 / Taktische Taschenlampe mit Glasbrecher

NEXTORCH TA30 Guardian ist derzeit um knapp 80 Euro erhältlich. Dafür bekommst du aber auch eine ausgezeichnete Taschenlampe, mit hervorragender Leistung und optimiert für den taktischen Einsatz.

Taktische Taschenlampen – Stabtaschenlampen:

Die klobige, massive Variante einer taktischen Taschenlampe. Sie kann auch als Schlagstock benutzt werden und wird vom Gesetzgeber auch als solcher eingestuft. Grundsätzlich ist der Besitz von Schlagstöcken (ab 18 Jahren), sofern es sich nicht um verbotene Modelle handelt erlaubt.

Verboten sind in Deutschland und Österreich sogenannte Totschläger und Stahlruten. Das Führen von Schlagstöcken, oder Gegenständen die ihnen in Form und Größe ähneln ist in der Öffentlichkeit  in Deutschland verboten.

In Österreich ist es Personen über 18 Jahren, über die kein Waffenverbot verhängt wurde, erlaubt sofern der Schlagstock seitens des BMI zertifiziert wurde.

Die Rechtslage in der BRD und AUT:

  • Übersicht Waffenrecht BRD
  • Führverbot BRD
  • Feststellungsbescheide BRD
  • Verbotene Waffen in Österreich
  • Zusatzfunktionen: Achtung bei Geräten die Funktionen wie Elektroschoker bzw. Pfefferspray in sich vereinen. Viele dieser Geräte sind im deutsschprachigen Raum verboten. Im Zweifelsfall unbedingt bei zuständigen Behörden nachfragen!
  • Aufgrund der sich stets ändernden Rechtslage können wir keine allumfassende, immer gültige Rechtsberatung bieten. Es liegt in deiner Verantwortung die geltende Rechtslage in deinem Land zu eruieren.

Fazit – taktische Taschenlampe

Taschenlampen gehören in jeden Haushalt und jedes Auto. Sie sind in einer Vielzahl an Modellen und Ausführungen erhältlich. Die Qualitätskriterien auf die du achten solltest haben wir im Beitrag detailliert aufgeführt.

Zum Zweck der Selbstverteidigung solltest du besonders auf Eigenschaften wie Helligkeit, Stroboskop Funktion und einfache Bedienbarkeit achten. Die Größe der taktischen Taschenlampe ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Die Lampe muss bequem zu führen sein, sonst lässt du die im Zweifelsfall zu Hause. Mit kleinen taktischen Taschenlampen bist zu in der Regel am besten beraten. Sie können als Schlagkraftverstärker (Kobotan) benutzt werden und sind praktisch überall legal zu führen.

Stabtaschenlampen unterliegen in der BRD einem Führverbot, sind also nur zur Heimverteidigung geeignet. Vorsicht bei Geräten die Zusatzfunktionen wie die eines Elektroschockers in sich vereinen. Diese Geräte sind in der Regel verboten.